AVWS

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)

Auditive Wahrnehmungs­störungen werden bei Kindern mit einer Sprach­entwicklungs­verzögerung oder einer Lese/Rechtschreib­schwäche häufig beobachtet. Dabei stehen Minderleistungen in der phonologischen Bewusstheit im Vordergrund. Aber nicht nur bei Kindern mit Defiziten in der Laut- und Schriftsprache werden auditive Wahrnehmungs­störungen als pathogenetischer Hintergrund vermutet. Auch Kinder mit Konzentrations­schwäche, erhöhter Leistungs­varibilität oder mit Störungen des Sozialverhaltens zeigen gehäuft Schwächen bei der Verarbeitung akustischer Reize. Eltern berichten darüber, dass die Kinder auf Ansprechen verzögert und unsicher reagieren, und dass es ihnen bei Lärm schwer fällt, Fragen zu verstehen. Ein erhöhter Geräusch- und Lärmpegel irritiert diese Kinder und beeinträchtigt ihre Leistungsfähigkeit.

Diagnose und Therapie von AVWS erfordern fundiertes Wissen und wegen der Vielzahl differentialdiagnostischer Aspekte eine interdisziplinäre Vernetzung.

Franziska Kreher, staatlich anerkannte Logopädin

hat sich auf diesem Gebiet Spezialkenntnisse in zahlreichen Seminaren und Kursen angeeignet. Sie führt sowohl die Entwicklungsanamnese unter der Berücksichtigung der Risikofaktoren durch als auch die pädaudiologischen Untersuchung in einer der modernsten Kinder­audiometrie­kabinen Sachsens (Universitätsstandard).
Frau Kreher erklärt den Eltern Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik sowie Ansätze zur möglichst frühen Intervention.

Das Eingangs- und Abschlussgespräch führt immer Dr. Woltersdorf

Dr. Woltersdorf kann über langjährige Erfahrungen in der Diagnostik und Therapie von Kindern mit AVWS zurückgreifen. Er absolvierte seine Facharztausbildung unter Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. M. Ptok an der Medizinischen Hochschule Hannover, der als Wegbereiter der AVWS Diagnostik internationales Ansehen erzielte.

Falls Ihr Kind in diesem Bereich Schwierigkeiten hat, nehmen Sie mit unserer interdisziplinären Praxis Kontakt auf!