Stimmfeldmessung

Die Stimmfeldmessung ist eines von mehreren computergestützten Messverfahren, um die Qualität und Leistungsfähigkeit der menschlichen Stimme objektiv und reproduzierbar beurteilen zu können. Die jahrelange Erfahrung des akustischen Erkennens, selbst von geringen Stimmstörungen, kann nun schwarz auf weiß mit konkreten Zahlen in Dezibel und Hertz untermauert werden.

Nach dem Motto: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, eine Grafik sagt mehr als 1000 Einzeldaten. Die Datenvisualisierung ist in unserer Praxis ein unumgängliches Tool bei der Aufbereitung empirisch gesammelte Informationen.
  • Der Stimmumfang ist ein wichtiges Merkmal der Leistungsfähigkeit der Stimme. Bei Störungen der Stimmfunktion, z.B. bei Berufssprechern, kann sowohl das Sprechstimmfeld wie auch das Singstimmfeld ermittelt werden. Dabei werden neben hohen und tiefen Tönen ebenso laute wie leise Töne unter genormten Bedingungen gemessen und in einem Diagramm auf dem Bildschirm dargestellt.
  • Beim Stimmbelastungstest wird ein Text unter verschiedenen Lautstärkebelastungen der Stimme vorgelesen.
  • Die Schallpegelmessungen der Sing- und Sprechstimme erbringen relevante Informationen über den Lautstärke- und Tonhöhenumfang der Stimme.
  • Des Weiteren werden der Dysphonia Severity Index (DSI), die Tonhaltedauer, der Sängerformant und Jitter/Shimmer bestimmt. Mit dem DSI können verschiedene Heiserkeitsgrade signifikant voneinander getrennt werden. Er dient zur Beschreibung der Stimmqualität.