Neugeborenen-Hörscreening

Universelles Hörscreening

Es ist möglich, bei Neugeborenen bereits ab dem 2. Lebenstag eine Schwerhörigkeit festzustellen. Mit einem kleinen Ohrstöpsel mit integrierter Sonde wird ein leiser Ton abgegeben, worauf das Ohr mit eigenen Tönen reagiert. Ein Ohr, welches so „antwortet“, hört auch.

Hören ist im 1. Lebensjahr von enormer Bedeutung. Eine zu spät erkannte Hörminderung führt zur Verzögerung der Sprachentwicklung und zu einer allgemeinen Entwicklungsverzögerung.
Bis zu 4 von 1000 Kindern werden mit einer Schwerhörigkeit geboren. Vermindertes Hörvermögen fällt bei einem Teil dieser Kinder erst im Alter von 12 bis 18 Monaten auf, entweder im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen durch den Kinderarzt oder wenn das Kind weniger spricht als Gleichaltrige.

Als pädaudiologische Schwerpunktpraxis verfügt unsere Einrichtung über die notwendigen technischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Zusammenarbeit mit der Trackingzentrale für das Neugeborenen-Hörscreening des Universitätsklinikums Dresden.

Weitere Informationen finden Sie unter: uniklinikum-dresden.de