Hörgeräteberatung

Ein Hörgerät kann direkt in unserer Praxis angepasst werden (Direktversorgung im Rahmen des verkürzten Versorgungsweges | www.mediphon24.de/hoergeraeteversorgung) oder bei einem Hörgeräteakustiker. Die Erwartungen an ein Hörgerät müssen realistisch bleiben. Werbeprospekte, die z.B. natürliches Klangerlebnis und ausgezeichnetes Hören beim Fernsehen, Telefonieren sowie in Gesprächsrunden versprechen, sind mit Vorsicht zu betrachten.

Bei Problemen mit Ihrem Hörgerät können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden. Dank modernster Computertechnik ist das Auslesen und Programmieren aller angepassten Hörgerätesysteme in unserer Praxis möglich!

Video: Hörgeräte: So funktioniert der Verkürzte Versorgungsweg (auric Hörsysteme)

Ablauf einer Hörgeräteversorgung im Verkürzten Versorgungsweg gemäß der Qualitätsinitiative QVV (www.hörgeräte-qvv.de).

Vorteile einer Hörgerätanpassung in der HNO-Praxis Chemnitz

Wenn Sie sich entscheiden, ein Hörgerätesystem in der Praxis Dr. Woltersdorf anpassen zu lassen, ist der Ablauf wie folgt:

  • Die akustischen Kenndaten des Gehörs werden ermittelt
  • Unter mehreren Hörsystemen wird ein passendes System ausgewählt
  • Nach Abformungen des äußeren Ohres werden Otoplastiken (Ohrpassstücke) hergestellt
  • Vergleichende Hörerfolgsmessungen werden durchgeführt
  • Die Patienten werden mit der Benutzung des Hörsystems und des Zubehörs vertraut gemacht
  • Bei Problemen mit dem Hörgerät haben Sie einen kompetenten Ansprechpartner
  • Es werden regelmäßig Nachsorgemaßnahmen durchgeführt

Viel Wert legen wir in unserer Praxis neben dem optimalen Verstehen auch auf die subjektive Akzeptanz des Hörgerätes. Das Hörgerät wird zunächst mehrere Wochen probegetragen. In dieser Zeit und innerhalb des 1. Jahres erfolgt ein wiederholtes Überprüfen und Nachstellen der Hörgeräteeinstellung.

Häufige Probleme älterer Hörgeräte

Dumpfe Geräusche

Ohrsekret oder Kondenswasser können die Lautstärke beeinträchtigen. Deshalb ist es notwendig, das Hörgerät regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Bei Fragen zu geeigneten Pflegemitteln stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Manche Geräte fangen bei leeren Batterien an zu „brummen“. Wechseln Sie deshalb die Batterien regelmäßig.

Pfeifende Geräusche

Bei der Schallübertragung vom Hörgerät zum Ohr kann es vorkommen, dass der verstärkte Schall aus dem Ohr austritt, vom Mikrofon des Hörgeräts wieder aufgefangen und erneut verstärkt ins Ohr geleitet wird. Ursachen dafür können vom Typ her falsch gewählte Ohrpassstücke sein oder vermehrte Kau- und Sprechbewegungen des Kiefers. Besonders stark tritt das Pfeifen bei hochgradiger Schwerhörigkeit auf, weil hier der Schall bereits hochgradig verstärkt ist. Hörgeräteträger sollten bei Gesprächen vor allem eine Nähe zu glatten Fliesenwänden und engen Räumen meiden, weil hier die Schallreflektion besonders stark ist. In manchen Fällen ist die Neuanfertigung der Ohrplastik notwendig.

Problem des „Partylärms“

Menschen mit einer Normalhörigkeit sind darin geschult, die interessierenden Schallinformationen (Nutzschall) vom Störschall auszufiltern. Bei Hörgeräteträgern klappt das nicht ganz so. Sie sind deshalb darauf angewiesen, dass die Technik selbst die „unwichtigen“ Teile des Schalls ausblendet und andere Frequenzen verstärkt. Das Problem ist hierbei wiederum, dass das Hörgerät nicht „wissen“ kann, welche Schallanteile von Wichtigkeit sind und welche nicht. Ein anderes Problem sind Hintergrundgeräusche, die zusammen mit dem Sprachschall verstärkt werden und dabei die Sprachinformation überdecken. Vor allem am Arbeitsplatz wirken oft Störgeräusche, Schallreflektionen und Verzerrungen auf die Übertragung ein.