Tauchtauglichkeit

Tauglichkeitsuntersuchung für Taucher

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und um Risiken und Unfälle beim Tauchen zu minimieren, benötigen Sie eine ärztliche Tauglichkeitsbescheinigung. Dieses Zertifikat wird von allen seriösen Tauchschulen, nicht nur in Europa gefordert. Auch wenn sie sich gesundheitlich fit und wohl fühlen, brauchen Sie dieses internationale Zeugnis, welches nicht älter als 1 Jahr sein sollte (Achtung: in Ägypten gesetzlich gefordert).

Neben der HNO-Diagnostik mit Ohrmikroskopie und Überprüfung des Druckausgleichmanövers führen wir ein Tonaudiogramm und eine Tympanometrie durch. Wir erörtern mit Ihnen individuell alle Fragen, die Sie als Tauchanfänger oder auch als Profitaucher auf dem Herzen haben.

Leistungen:

Medizinische Vorsorgeuntersuchung von Sporttauchern erfolgt in der Praxis Dr. Woltersdorf in Anlehnung an die Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V. (GTÜM).
Zum Untersuchungstermin bringen Sie bitte den ausgefüllten Anamnesebogen Eignungsuntersuchung (PDF 500 KB) mit.

  • Untersuchungsintervall:
  • Kinder bis 18 Jahre: jährlich
  • Erwachsener: < 40 Jahre: 3jährlich > 40 Jahre: jährlich
  • Vorzeitige Untersuchung:
    • nach Tauchunfall
    • nach länger als 6 Wochen dauernder Erkrankung
    • oder > 2 Erkrankungen in einem halben Jahr

Tauchtauglichkeit bei Kindern

Als eine auf Kinder spezialisierte HNO-Praxis beschäftigen wir uns intensiv mit deren Tauchtauglichkeit.

Kinder sollten vor dem 10. Geburtstag kein Geräte-Tauchen betreiben, da ihre Herz- und Lungen-Funktionen noch nicht vollständig entwickelt sind und durch die enormen Druckschwankungen geschädigt werden können.
In dieser Altersgruppe kann es zu bleibenden Schäden des Ohres kommen, da Kinder noch sehr kurze und flache Ohrtrompeten haben und der Druckausgleich zwischen der Paukenhöhle und dem Nasen-Rachen-Raum dadurch eingeschränkt ist. Beim Tauchen steigt der Umgebungsdruck rasch an und es bildet sich im Ohr ein Unterdruck. Die Schleimhaut in der Paukenhöhle schwillt an und es kommt zu einer Verschlechterung der Tubenfunktion. Je kürzer die Tuben sind, desto mehr Probleme kann der notwendige Druckausgleich bereiten. Gelingt dieser nicht, kann es sogar zu einem Trommelfellriss kommen.

Wichtig ist auch, dass die Tauchdauer, Tauchtiefe sowie Ab- und Aufstiegsgeschwindigkeit dem Alter des Kindes angepasst werden sollte. Ebenso sollten die Eltern auf eine kindgerechte Ausrüstung achten sowie darauf, dass ihr Kind beim Tauchgang absolut gesund ist und vorher viel Flüssigkeit zu sich genommen hat.

Vor Beginn eines Tauchkurses sollten Eltern generell den Nasen-Rachen-Raum und das Gehör ihres Kindes, speziell die Tubendurchgängigkeit und den Zustand des Trommelfells beim HNO-Arzt überprüfen lassen.

Die gezielte Diagnostik für eine Tauchtauglichkeit bei Kindern entspricht in weiten Zügen der von Erwachsenen.