Schülerpraktikum – Praxiserfahrung und Berufsorientierung

Ich bin Helena und besuche die neunte Klasse eines Gymnasiums. Ich möchte euch von meinen Erfahrungen während meines Schülerpraktikums in einer auf Kinder spezialisierten HNO-Praxis berichten. Eine klare Vorstellung von meinem künftigen Beruf habe ich noch nicht, aber ich könnte mir eine Tätigkeit im Gesundheitswesen vorstellen. Bei meinen Recherchen im Internet stieß ich auf die HNO-Praxis Dr. med. Woltersdorf & Coll. und war sofort begeistert.

Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Arztpraxis. Schülerpraktika befreien dich von der Schule und katapultieren dich in die Arbeitswelt. Auf der einen Seite war die Freude über die Abwechslung groß, auf der anderen Seite waren da auch gemischte Gefühle. Eine Umstellung ist es schon, die vertraute Schulumgebung zu verlassen und Betriebsluft zu schnuppern. Dabei ging es nicht um die vollständige Mitarbeit oder das „richtige Schuften“. Vielmehr lernte ich den Betrieb einer Arztpraxis kennen und konnte verschiedenen Fachkräften über die Schulter blicken. In der HNO-Praxis Dr. med. Woltersdorf & Coll. arbeiten Logopäden, Heilpädagogen, MFA, Hörgeräteakustiker sowie Ärzte für HNO und Phoniatrie/Pädaudiologie interdisziplinär eng zusammen. Das wollte ich mir mal anschauen.

Ich schickte eine Bewerbung mit meinem Lebenslauf an die Spezialpraxis und erhielt prompt ein Vorstellungsgespräch. Ganz unkompliziert wurde ein Praktikumsvertrag geschlossen und es ging los. Gleich am ersten Tag durfte ich an der Sprechstunde teilnehmen. An den folgenden Tagen begleitete ich die Logopäden und Audiometrieassistenten bei ihrer Tätigkeit und durfte bereits kleinere Aufgaben übernehmen.

Alles in allem war es eine herausfordernde und spannende Zeit. Teamarbeit ist was Tolles. Ich bedanke mich bei allen Mitarbeitern!