Gebärden-unterstützte Kommunikation (GuK)

Diese Methode zur Sprachanbahnung soll Kinder mit einer verzögerten Sprachentwicklung zu einer verstehbaren Kommunikation führen und den Prozess des Erlernens der Sprache durch Bildkarten unterstützen.

Durch häufige Wiederholung lernen Kinder, bestimmte Begriffe mit einer bestimmten Tätigkeit zu verbinden und diese wiederum mit einem bestimmten Wort und einer bestimmten Gebärde zu verbinden.

Sobald entweder Gestik oder Lautsprache das benötigte Niveau erreicht haben, soll das Kind beginnen, die Begriffe entweder lautsprachlich zu artikulieren oder zu gebärden.

Bei der Gebärden-unterstützten Kommunikation werden keine ganzen Sätze oder grammatische Strukturen gebärdet, sondern lediglich die jeweils bedeutsamen Schlüsselwörter.

Für Kinder mit Down-Syndrom, Kinder mit Behinderungen oder eingeschränkter Hörfähigkeit ist das GuK-System für die zwischenmenschliche Kommunikation ein wichtiges Hilfsmittel.